Otto Mayr Hütte

Otto Mayr Hütte

Blick Richtung GrenztunnelDiesen Samstag war aufgrund des unsicheren Wetters und dem vielen Schnee in der Höhe nur eine kleine Tour angesagt. Es ist zwar nicht das wahre Gipfelerlebnis, aber die Otto-Mayr-Hütte (DAV) ist sowohl zu Fuss als auch mit dem Bike ein schönes Ziel die man über viele Varianten erreichen kann und auch Treff- und Ausgangspunkt für Kletterer und Bergsteiger für zahlreiche Touren in jedem Schwierigkeitsgrad ist.

Sie liegt auf rund 1550 m am Hang im einem hoch gelegenen Tal umgeben von einigen 2000er Gipfelndirekt gegenüber dem Gimpel (2173 m) und der Rot‘ Flüh (2108 m). Der Fahrweg führt von Musau-Rossschläg/Bärenfalle (Gasthaus Bärenfalle süd-östlich von Musau) nach oben und ist eine beliebte Strecke für Biker. Zu Fuss gibt es allerdings eine schönere Variante über die Achsel direkt von Musau aus.

Ich parke am Gemeindeparktplatz in Musau (alles ausgeschildert) und wandere über die Wiese zum Waldrand. Von dort aus geht es über einen laubbedeckten Pfad in steilen Serpentienen nach oben, etwa 320 Höhenmeter. Oben angekommen lohnt ein kleiner Abzweiger zum Kreuz der Achsel. Von dort aus hat man einen Schönen Blick auf den Säuling (2047 m) und den Lech hinauf bis fast nach Reutte.Gehrenspitze (2163 m)

Kurze Zeit später erreiche ich den Fahrweg und es nieselt mir leicht entgegen. Der Weg führt den Sababach entlang, der sein Wasser von den umliegenden Bergen und den verbliebenen Schneefeldern bezieht. Der Weg ist relativ flach und wird sich noch ein gutes Stück hinziehen, aber der Blick auf die steilen Felsen der Gehren- und Köllenspitze (2163 m / 2238 m) lenken mich immer wieder ab.

200 Höhenmeter später erreicht man die Musauer Alm, eine weitläufige Viehweide am Fuss der Tannheimer. Den kurz darauf ausgeschilderten Abkürzer durch den Wald nehme ich nicht, denn ein Entgegenkommender rät mir wegen Matsch und Schneefeldern davon ab. Und auchNesselwängler Scharte neben dem Fahrweg kommt je weiter es nach oben geht immer mehr Schnee zum Vorschein, der Weg selbst ist aber komplett frei. Die letzten paar Serpentinen kürze ich aber dennoch ab. Immer wieder blicke ich Richtung Nesselwängler Scharte, Gimpel und Rot‘ Flüh und sehe durch den Zoom des Fotos den ein oder anderen (Ski-)Tourengänger, der den Schneefeldern trotzt. Die immer wieder ertönenden Donner von Schnee/Drecklawinen, die aus aus den Felsen herrausbrechen und ganz spannend anzuschaun sind, erinnern mich aber daran, dass ich dort oben aber noch nichts zu suchen habe.Gimpel (2173 m)

Neben der Otto-Mayr-Hütte befindet sich die privat bewirtschaftete Füssner Hütte und die unbewirtschaftete Willi-Merkl-Hütte (DAV). Hier ist der Start- oder Zielpunkt für viele Berg- und Klettertouren auf die Gipfel der Tannheimer. Auch der Wirt selbst kam zeitgleich mit meiner Ankunft von einer Skitour zurück. Nach einem erfrischenden Radler geht es über den selben Weg wieder zurück. Bis auf den kurzen Nieselregen an der Achsel bleibe ich aber trocken und freue mich schon auf den Hochsommer. Dann wird auch wieder der ein oder andere Gipfel, den ich mir bei dieser Tour ins Visier genommen habe erreichbar sein.

Details:

Eine Bildergalerie mit weiteren Bildern gibt es auf Seite 2

Otto-Mayr-Hütte GPS-Track (gpx)

Kommentar verfassen